Sehenswürdigkeiten

Geschichte

Räuberhauptmann Rose

Archäologisch-historischer Spaziergang

Links

Kontakt

Impressum




























 
Archäologisch-historischer Spaziergang


1. Wölbäcker am Brunnenweg westlich des Brunnentales
Wölbäcker Wölbäcker sind Überreste einstiger Äcker in Form von langen schmalen, parallelen Beeten mit gewölbter Oberfläche. Diese Form rührt von der Art der im Mittelalter verwendeten Pflüge und der Technik der Bodenbearbeitung her. Die sogenannten Beetpflüge besitzen ein Streichbrett, das die Erdschollen nur zu einer Seite wendet.Pflug Durch das Pflügen zur Mitte der langen schmalen Streifenparzelle hin ergibt sich die gewölbte Beetform. Dabei wurde der Pflug im Kreis einige Male um das erste, dachartig gegeneinander gepflügte Schollenpaar geführt.
Wölbäcker finden sich meist in Waldgebieten, da hier die besten Erhaltungsbedingungen sind. Häufig sind Wölbäcker benachbarten Wüstungen zuzuordnen, d.h. Orten, die im Mittelalter oder später von ihren Bewohnern verlassen und aufgegeben wurden.

Wölbäckerfeld rechts und links des Brunnenweges
Beethügel Das Feld westlich des Quellenhofes ist eines der best erhaltenen im Landkreis Helmstedt. Auf einer spornartigen Anhöhe zwischen zwei Niederungen erstreckt es sich auf ca. 450 m Länge (O-W) und 350 m Breite (N-S). Die Breite der Ackerbeete beträgt ca. 11 m, die erhaltene Höhe bis zu 60 cm.
Das ehemals zugehörige Dorf war vermutlich Bemesdorf, das 1224 in einer Urkunde als im Walde östlich von Helmstedt liegend erwähnt wird in diesem Jahr wurde das Dorf durch den Pfalzgrafen Heinrich an das Kloster Marienberg in Helmstedt gegeben und soll von seiner wendischen Bevölkerung verlassen worden sein. Sicher zu lokalisieren ist das Dorf nicht. Nach den topographischen Gegebenheiten spricht einiges dafür, dass es östlich des Wölbackerfeldes am Hang der Anhöhe am Rande der umgebenden Niederungen gelegen hat (etwa auf dem Gebiet des heutigen Parkplatzes und des Quellenhofes). Vermutlich bestand es nur aus wenigen Höfen. Wie zahlreiche Dörfer in der Umgebung Helmstedts wurde Bemesdorf im 12./13. Jh. Wüst, vermutlich im Zusammenhang mit dem Wachsen der nahen Stadt.

nächste Seite weiter


Für die besonderen Momente